Lufthygiene

Gemäß Arbeitsstättenverordnung ist jeder Arbeitgeber verpflichtet, den Beschäftigten und sonstigen anwesenden Personen ausreichend gesundheitlich zuträgliche Atemluft zur Verfügung zu stellen. Vielfach ist eine raumlufttechnische Anlage erforderlich, um diese Bedingung zu erfüllen. Diese muss jedoch jederzeit funktionsfähig sein, was durch eine selbsttätige Warneinrichtung bei Störungen gewährleistet ist. Des Weiteren sind Ablagerungen, die zu einer unmittelbaren Gesundheitsgefährdung durch die Raumluft führen, zu beseitigen. Zugerscheinungen im Aufenthaltsbereich sind ebenfalls zu vermeiden.

Im Arbeitsschutzgesetz vom 21.08.1996 wurde der Begriff „Stand der Technik“ in den Gesetzestext übernommen. Die VDI-Richtlinie 6022, in der jeweils gültigen Fassung, spiegelt den Stand der Technik wider und erhält somit Rechtscharakter. Die Verantwortung für deren Umsetzung liegt bei der Unternehmensleitung, beziehungsweise dem Betreiber (Betreiberpflicht).

Unsere verantwortlichen Mitarbeiter sind nach VDI 6022 geschult. Dadurch können wir Ihnen Hygieneerstinspektionen, wiederkehrende Hygieneinspektionen sowie Hygienekontrollen anbieten. Entscheidend für die mikrobiologische Bewertung der Zuluftqualität sind Luftkeimmessungen im Zuluftstrom, die mit den Werten der Messung in der Außenluft (Referenzmessung) verglichen werden. Die Mitarbeiter sind in der Durchführung der Luftkeimmessungen ebenfalls geschult und verfügen über die Kompetenz, die Ergebnisse richtig zu analysieren.

  • Untersuchungen / Inspektionen

    Der Ablauf unserer Untersuchung entspricht unserem Hygiene-Qualitäts-Management (HQM):
    Nach Beauftragung für eine Untersuchung melden wir uns bei einem Verantwortlichen des Auftraggebers vor Ort. In einer erweiterten Sichtprüfung werden konstruktive und physikalische Mängel festgestellt und in das Anlagenschema eingetragen. Es werden mikrobiologische Proben entnommen und in einem akkreditierten, neutralen Labor ausgewertet. Bei der Interpretation der Untersuchungsergebnisse berücksichtigen wir branchenspezifische Aspekte. Wir fertigen eine Fotodokumentation an und stellen eventuelle Mängel, die mittels einer Software aufgenommen werden, dem Betreiber zur Verfügung.

  • Luftkeimkonzentration am Arbeitsplatz

    Entscheidend für die mikrobiologische Bewertung der Zuluftqualität sind Luftkeimmessungen im Zuluftstrom/Zuluftauslass, die mit den Werten der Messung in der Außenluft (Referenzmessung) verglichen werden.

    Um eine umfassende Bewertung der mikrobiologischen Raumluftqualität durchführen zu können, empfehlen wir zusätzlich Luftkeimmessungen der Raumluft. Auf diese Weise können sowohl Ursachen der mikrobiologischen Verunreinigung im Zuluftstrom als auch in der Raumluft lokalisiert werden.

  • Staubflächendichte - Messung

    Wird eine raumlufttechnische Anlage nach den Vorgaben der VDI 6022 errichtet und betrieben, sollten sich im Zuluftkanalsystem keine Staubablagerungen befinden. Dennoch sind bei der Hygieneerstinspektion, wie auch im laufenden Betrieb, Sichtkontrollen durchzuführen. Werden bei diesen Kontrollen Staubablagerungen festgestellt, so ist das Kanalsystem – zumindest in den entsprechenden Abschnitten – zu reinigen. Diese Sichtkontrollen sind auch für die Abluftkanäle zu empfehlen, da die Abluft in der Regel mit Staub belastet ist, welcher sich im Kanalsystem ablagert. Selbstverständlich sollte auch in diesem Fall eine Reinigung erfolgen, um die Effizienz der Abluftanlage sowie den benötigten Stromverbrauch zu erhalten (höherer Widerstand und dadurch geringere Abluftleistung).

    Ganz wichtig ist die regelmäßige Inspektion der Außenluftkanäle. Durch die relativ hohe Feuchte und die Staubbelastung ist davon auszugehen, dass sich der Staub hier sehr gut ablagern kann. Beides fördert das Wachstum von Bakterien und Schimmelpilzen und stellt somit eine besondere Gefahrenquelle für eine mikrobiologische Belastung dar. Findet eine regelmäßige Reinigung statt, wird die Belastung reduziert und die 1. Filterstufe erheblich entlastet.

    Unser geschultes Personal führt sowohl die Kontrolle wie auch die Reinigung für Sie durch.

    Bei Bedarf können wir auch Staubdichtemessungen mit anerkannten und in der VDI 6022 beschriebenen Verfahren durchführen.

  • Hygienetechnische Reinigungen

    Eine Reinigung, bzw. Desinfektion wird von uns nach einer Erst- oder nach einer zyklischen Inspektion durchgeführt, wenn eine Notwendigkeit dafür festgestellt wird. Grundsätzlich legen wir fest, welches Reinigungsverfahren angewendet werden muss und ob dies nass oder trocken durchgeführt wird. Dabei gibt uns die VDI 6022, Blatt 1 in Tabelle 6 eine umfassende Checkliste in die Hand. Die Aufzählung geht von „A“ wie Außenluftdurchlässe bis zu „W“ wie Wärme-Übertrager. Im Wesentlichen geht es um Geräte, Kanäle, Auslassstellen und im Umluft-Betrieb um Abluftreinigung. Die Reinigungsmethoden sind in Tabelle 4 der VDI 6022 zusammengefasst. Zur Beurteilung der Kosten sind unter anderem die Beschaffenheit von Kanälen sowie die Zugänglichkeit von Bedeutung.

  • Sicherung des Prozesses / Dokumentation

    Jeder Teil des Prozesses wird von uns dokumentiert und dem Betreiber zur Verfügung gestellt. Damit kein Termin versäumt wird, werden wichtige Termine nach DIN 9001, Qualitätsmanagement, auf Wiedervorlage gelegt. Im Abschlussbericht fassen wir alle für den Betreiber wichtigen Angaben aus Inspektion, Analyse und Gefährdungsbeurteilung zusammen und geben entsprechende Empfehlungen für die weitere Instandhaltung der Anlage.

  • Beratung

    Luft ist für alle Lebewesen existenziell. Deshalb ist der Schwerpunkt bei der Planung und Errichtung einer RLT-Anlage auf die Hygiene zu legen. Schon in der Planungsphase können bei Nichtbeachtung gewisser hygienerelevanter Vorgaben, wie zum Beispiel der Platzierung der Außenluftansaugung, gravierende und nicht mehr zu korrigierende Fehler gemacht werden. Während der Bauphase können zudem Baustaub und Schmutz in das Lüftungsgerät und das Kanalsystem eingetragen werden. Dies führt oftmals zu Unstimmigkeiten zwischen Architekt, Planer, Bauhandwerkern und dem Bauherrn.

    Mit unserer Kompetenz und jahrelangen Erfahrung in der Lüftungshygiene stehen wir Ihnen als neutraler Berater zur Seite. Wir stellen uns Ihren Fragen schon während der Planungsphase und bieten individuelle und fachgerechte Lösungen an.

  • Normen

    Die VDI 6022 ist die Richtlinie zur Raumlufttechnik und zur Raumluftqualität, die den „allgemein anerkannten Regeln der Technik“ entspricht. Sie kann als eine verdichtete Darstellung des Wissensstands – neutral und objektiv – gesehen werden und ist gleichzeitig eine Handlungsempfehlung für den praktischen Arbeitsalltag.
    Blatt 1 beschreibt die Hygieneanforderungen an RLT-Anlagen und Geräten in Gebäuden
    Blatt 3 die Bewertung der Raumluftqualität in Gebäuden
    Blatt 4 die Qualifizierung der dafür zuständigen Personen
    Blatt 6 die Luftbefeuchtung im Raum
    Blatt 8 die Anforderungen von Allergikern als Ersatz für die VDI 6033

    Weitere wichtige VDI-Richtlinien zur RLT sind beispielsweise:
    VDI 2081: Geräuscherzeugung und Lärmminderung in RLT-Anlagen
    VDI 2087: Luftleitungssysteme
    VDI 2050: Anforderungen an Technikzentralen
    VDI 2052: RLT-Anlagen für Küchen
    VDI 6040: RLT-Anlagen für Schulen

    Die DIN EN 15780 ist als „Übersichtsnorm mit informativen Anhängen” ausgelegt, die überarbeitet, vervollständigt und bei zukünftigen Überarbeitungen für spezifische Systemtypen und Produkte oder Anwendungen im System ergänzt werden kann. Die EN deutsch geht auf die englische Grundnorm „ventilation for buildings…“ zurück und legt allgemeine Anforderungen und Verfahren fest, die zur Beurteilung und Aufrechterhaltung der Sauberkeit von Luftleitungsanlagen erforderlich sind.

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

top